Chemnitz – nach dem Trauermarsch der AfD

Soso, die #AfD ist Schuld und soll mal wieder vom  #Verfassungsschutz beobachtet werden. So die neuesten Forderungen auch aus dem sachsen-anhaltischen Landesparlament. Auch Volker #Kauder ätzt öffentlich, wir wöllten den Staat angreifen.

Wer definitiv nicht auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung steht und das Grundgesetz mit Füßen tritt (und es auch noch bildlich so darstellt), hat uns die Versagung bzw. Auflösung des Schweigemarsches in #Chemnitz am 01.09.2018 nach nicht einmal 600 m gezeigt oder die ebenso ominöse Begründung der „Zeitüberschreitung“ (Was für ein Käse!), trotz behördlicher Genehmigung, Absprachen und einer friedlichen Situation. Mit Wasserwerfer drohte man den 8-10.000 Trauernden. Das sagt vieles aus, v.a. wie es um die #Rechtsstaatlichkeit und eigentliche #Meinungsvielfalt in diesem Lande bestellt ist.

Was zu beobachten war, waren verschiedene gezielte Provokationen um die Menge zu reizen, so bspw. die Verzögerung des Beginns des Schweigemarsches, wg fadenscheiniger Ordnerkontrollen um mehr als 45 min oder eben auch besagte „Zeitüberschreitung“. Die Menge blieb jedoch ruhig und besonnen.

Fazit: Man hat in Chemnitz nicht die Bilder bekommen, die man gerne gehabt hätte, nicht die Situation, die man gerne gehabt und verurteilt hätte. Stattdessen eine riesige schweigende Menschenmenge, deren Potential an die friedlichen Proteste in der #DDR von #1989 erinnerte und damals die Wende brachte. Und genau das ist das Problem und die Angst des sogenannten Parteienkartells, der Verlust ihrer Macht und eigenen Existenz. Von daher verwundert es kaum, dass jetzt von #aalglatten #Politikern solche Forderungen laut werden.

Wir – die in Chemnitz trauerten – haben nichts falsch gemacht!
Wir müssen zusammen weiter machen.
Wir müssen wieder raus auf die Straße.

Bleibt standhaft.

#afd #chemnitz #c0109 #wirfürdeutschland #HolDirDeinLandZurück#ihrseidnichts

http://m.volksstimme.de/…/fremdenhass-rufe-nach-beobachtung…

03.09.2018