+++ Appell für eine sofortige Aufhebung der Schließungen im Gaststättengewerbe nach der 5. Corona-Verordnung +++

Nachdem die Landesregierungen von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am 28. April 2020 einen „Sonderweg“ angekündigt haben, war man in Sachsen-Anhalt voller Erwartungen, welche Lockerungen in Planung sind.

Leider wurde bei der Verkündigung am 02. Mai 2020 das Gaststättengewerbe nicht berücksichtigt, im Gegenteil, man vertagte die Lockerung für eine schrittweise Öffnung von Restaurants und Cafés noch einmal um drei Wochen auf den 22. Mai 2020, ganz aus Versehen auf den Tag nach Christi Himmelfahrt. Ein fatales Signal, denn die Gastronomen machen bereits seit Wochen auf ihre angespannte Lage aufmerksam und warnen vor einer existenzbedrohenden Lage. Die Gastronomen mussten ihren Betrieb zudem bereits vor der ersten gültigen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung einstellen und ihre Angestellten flächendeckend in Kurzarbeit schicken.

Viele in der Branche stehen vor dem Scheideweg „Weitermachen“ oder Aufgeben“. Die Landesregierung darf nicht annehmen, dass die Unternehmer auf lange Zeit unverschuldet Umsatzausfälle von bis zu 100 Prozent kompensieren können. Die Bildung von Rücklagen in der Gastrobranche ist schwierig und wenn, sind diese – trotz Soforthilfen des Landes, die für viele Betriebe bei 9.000 Euro liegen – mittlerweile (so gut wie) aufgebraucht. Normalerweise kann sich die Branche, deren Umsätze de facto saisonabhängig sind, mit Start im Frühjahr über den Sommer hinweg erholen. Sonst so umsatzreiche Feiertage wie das Osterwochenende, das 1. Mai-Wochenende oder Christi Himmelfahrt konnten und werden kulinarisch nicht bedient werden und fehlen bereits jetzt im Jahresumsatz. Derweil sind fixe Kosten geblieben, die neben dem Lebensunterhalt bei null Einkünften bezahlt werden müssen.

Gemäß der heutigen Pressekonferenz des Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff (CDU) und des Wirtschaftsministers Prof. Armin Willingmann (SPD) hält die Landesregierung an einer Lockerung erst nach Christi Himmelfahrt fest, was nicht nachvollziehbar ist. Auch, dass die Außenbewirtung nicht möglich sei, ist unverständlich. Wo andere Bundesländer bereits ab dem 09. Mai 2020 den Gastronomiebetrieb schrittweise wieder gestatten, fängt Sachsen-Anhalt erst am 22. Mai 2020 damit an. Obwohl die Infektionszahlen in Sachsen-Anhalt neben Mecklenburg-Vorpommern am niedrigsten sind, sind die Regierenden im „Land der Frühaufsteher“ nicht gewillt, mit anderen Bundesländern gleichzuziehen. Selbst in Bayern öffnet man schrittweise das Gaststättengewerbe am 18.05.2020 und beginnt mit der Außenbewirtung in den Biergärten. In Sachsen-Anhalt soll das alles nicht möglich sein?

Daher nun der Appell an die Landesregierung von Sachsen-Anhalt:

Die Gastronomiebranche benötigt JETZT alle Unterstützung seitens der Politik. Cafés, Bars und Restaurants müssen ab sofort wieder geöffnet werden! Auch sollen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen für den einheimischen Tourismus wieder zur Verfügung stehen, sodass später auch das Einreiseverbot für Touristen aus anderen Bundesländern aufgehoben werden kann!

Warum muss SOFORT gehandelt werden?

1. Weil ein Großteil der Restaurants und Gaststätten und -häuser Familienbetriebe sind! Weil nicht nur Einzelpersonen betroffen sind, sondern Familien mit Kindern.

2. Weil auch Zulieferer und der Großhandel und damit weitere Betriebe (oftmals
wiederum Familienbetriebe), wie z. B. regionale Erzeuger/Landwirte, Brauereien und Fleischer, Bäcker und andere Lieferanten erheblich beeinträchtigt werden!

3. Weil Gastronomen, ihren Angestellten sowie den Zulieferern wieder Sicherheit und Stabilität geboten werden müssen.

4. Weil in der Gastronomie schon vor der Krise Personalmangel herrschte, was durchdie Ausbreitung von Kurzarbeit verstärkt wird. Gastronomie-Angestellte suchen sich einen neuen Job und werden vermutlich nicht wieder in die Branche zurückkehren.

5. Weil der weitere Zustand zu massiver Lebensmittelvernichtung führt! Lebensmittel, die das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht haben, müssen leider entsorgt werden.

6. Weil unsere Innenstädte und der ländliche Raum wiederbelebt werden müssen!

7. Weil Sachsen-Anhalt (Stand 05. Mai 2020, 15 Uhr) keine 150 Corona-Infizierten
(abzgl. Genesenen und Gestorbenen) besitzt. Die Infektionszahlen rechtfertigen ergo eine fortgesetzte starre Haltung der Landesregierung nicht. Eine Regierung aus CDU, SPD und Grünen, die damit unser Land weiter zu ruinieren droht!