+++ Wie viel Integration steckt wirklich im neuen „Islamischen Kulturzentrum in Naumburg“? +++

Dass in der Schönburger Straße in Naumburg am gestrigen Samstag etwas los war, hat jeder aufmerksame Autofahrer mitbekommen.
Dass das die Eröffnung eines „Islamischen Kulturzentrums“ und in der Form eines „Tag der offenen Tür“ angeboten wurde, war mir nicht bekannt, sonst hätte ich dort angehalten und reingeschaut. Erster Punkt.

2.: selbstverständlich gab es Anfragen und Kritik von Nachbarn beim Naumburger Ordnungsamt, bei der Polizei und ggfs auch im Naumburger Stadtrat oder Kreistag. Ich finde es allerdings mehr als bedenklich, das vor unserer Landsleuten mit den konkreten Antworten gemauert wird.

3.:In Verbindung mit dem Angebot von Sprachunterricht und Korankursen sowie den Anlaufstellen für Flüchtlinge – welche illegal einwanderten und außerdem nur einen Aufenthalt auf Zeit haben – ist kritisch zu hinterfragen und abzuwarten, wie sich das in dem Kulturzentrum entwickelt. Es stellen sich Fragen: Warum überhaupt Arabischkurse gegeben werden, wurde doch im MZ-Zeitungsartikel aus Dez. 2017 noch von Deutsch- und Arabischkursen gesprochen! Wer leitet die Korankurse und welche Verbände stecken eigentlich dahinter?

4. Im alten Zeitungsbericht steht: „Die Merseburger Gemeinschaft ist es auch, die dem jungen, im vergangenen Jahr in Naumburg gegründeten Verein Starthilfe gibt. Sie hat die Räume in der Schönburger Straße 28 angemietet und überlässt sie dem Naumburger Pendant, bis dieser sich selbst Einnahmen erwirtschaften kann.“ Inwiefern dieser Verein überhaupt „Einnahmen“ erwirtschaften kann und vor allem durch wen und mit was ist äußerst fraglich. Auch das werde ich hinterfragen.

Ob das alles so schön und bunt bleibt, wie mal wieder von der Presse rund geschrieben wird, bleibt abzuwarten, denn auch hier vermischen sich die Kulturen die sich immer wieder untereinander bekämpfen (Syrien, Afghanistan, Türkei, Irak oder afrikanischen Ländern wie z.B. Somalia).
Ich bleibe an der Sache dran und werde nachhaken.

Einen schönen Sonntag

Ihre
Lydia Funke

#AfD #AfDFraktionSachsenAnhalt #lydiafunke #Politikwechsel #ZeitFürVeränderung #Kommunalwahl2019 https://lydia-funke.de

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/halle/burgenland/naumburg-islamisches-kulturzentrum-eroeffnet-100.html

https://mobil.naumburger-tageblatt.de/lokales/ehemaliges-alm-gaudi-naumburger-verein-baut-islamisches-kulturzentrum-auf-29261486

Messerstecherei in Zeitz am 20.09.2018 – Dem jungen Mann wünsche ich eine schnelle Genesung!

Die Asylpolitik der amtierenden Bundeskanzlerin und der bedingungs- und kritiklosen Gefolgschaft der Altparteien forderte ein weiteres Opfer: In Zeitz wurde gestern Abend ein junger Mann von einem 20-30 Jahre alten, südländisch aussehenden Mann mit einem Messer schwer verletzt. Eine Notoperation konnte zwar sein Leben retten, aber er wird lebenslang mit den physischen wie psychischen Folgen umgehen müssen.

Dass immer Menschen, gerade im Dunkeln, mit Angst ihre Wohnungen verlassen, wundert bei solchen, beinahe täglich geschehenden Verbrechen nicht: Die Aufklärungsquote ist gering, die zu erwartenden Strafen lächerlich. Oftmals befinden sich die gefassten Täter schon wenige Stunden später wieder auf freiem Fuß. Präzedenzfälle, welche deutliche Zeichen setzen würden, sind bei Strafen dieser Personengruppen nicht zu erwarten.
Ein Armutszeugnis für unseren Rechtsstaat!

Die Auswirkung auf die Gesellschaft ist verheerend, denn das Sicherheitsgefühl der Bürger schwindet von Tag zu Tag.

Wann sieht die Regierung ein, dass junge Männer aus Ländern, in denen Konflikte mit dem Messer gelöst werden, keine Bereicherung für unsere Gesellschaft darstellen?!

Freiberger Erklärung

GEMEINSAME RESOLUTION der AfD-Fraktionen

– „Freiberger Erklärung“ –

Aus Verantwortung für die Entwicklung unserer Partei und unseres Landes erklären wir, die Versammlung der Fraktionsvorstände der AfD-Fraktionen des Deutschen Bundestages und der Länder hiermit gemeinsam:

 

  1. Die AfD ist eine bürgerlich-konservative Partei. Ihre Mitglieder, Funktionsträger und Abgeordneten sind freiheitlich-patriotische Bürger, die fest auf dem Boden des Grundgesetzes und unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen.

 

  1. Extremismus aller Art lehnen wir entschieden ab und begegnen diesem mit allen rechtsstaatlich zulässigen Mitteln. Die Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes weisen wir entschieden zurück. Insbesondere die aktuellen Versuche, den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz aus politischen Gründen aus dem Amt zu drängen, betrachten wir mit großer Sorge. Die AfD-Fraktionen sehen sich als parlamentarische Barriere gegen alle Versuche, den Verfassungsschutz als Machtinstrument der Altparteien gegen missliebige Konkurrenz zu missbrauchen.

 

  1. Bei der Debatte um die Bewertung von Demonstrationen darf nicht vergessen werden, dass diese eine Reaktion auf die Politik der Altparteien sind. Die Merkel`sche Grenzöffnung spaltet die Gesellschaft. Wir verteidigen das Grundrecht aller Deutschen, friedlich und ohne Waffen zu demonstrieren.

 

  1. Wir verstehen die AfD als demokratisch legitimierte Partei und als Verteidigerin der Demokratie und des Rechtsstaats. Wir wollen durch Einflussnahme in den Parlamenten und durch wirksame Volksentscheide auf allen Ebenen politische Fehlentwicklungen korrigieren.

Freiberg, den 17. September 2018